JSTOR Text Analyzer – Textanalyse samt Recommender-System


JSTOR ist ein großer Digitalisierungsverbund, dessen Bestände in vielen Hochschulen in das Angebot der E-Journals eingebunden ist. Im Beta-Status gibt es jetzt das Tool „Text Analyzer“, mit dem man jetzt diesen Bestand für die Recherche nutzen kann.

Man gibt erstens Text ein oder auch ein Bild. Ich habe einen Abschnitt aus dem englischen Wikipedia-Artikel „Third Place“ verwendet, war aber wohl zu sparsam, denn anderwo steht, das Toll sei umso besser, je mehr Text man eingibt. Gut. Dannn kommt eine Ergebnisseite, auf der man zweitens nochmal nachjustieren kann: Man bekommt eine Liste der wichtigen Begriffe und kann diese gewichten oder noch Begriffe nachschieben.

Es ist aber drittens auch möglich, in einer Schlagwortwolke noch weitere Begriffe auszuwählen:

Rechts gibt es dann eine Liste von Ergebnissen, sprich: Aufsätzen, die den Eingaben entsprechen. Es ist also eine Art Recommender-System nach Textanalyse. Sehr handsam!

Der Hinweis auf JSTOR Text Analyzer kam von Gary Price in InfoDocket, der noch auf ein Anleitungsvideo verlinkt und von einem Tübinger Kollegen, Renke Siems.

Veröffentlicht unter Aus dem WWW, Zur Recherche | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Public Panel Discussion: „How to deal with Autocrats?“ #vergleichdvpw2017

Conference „Unlike Twins? Comparing Autocracies and Democracies“: Public Panel Discussion „How to deal with Autocrats?“ with

Thursday, 16.03.2017, 18:00 h at Alte Aula, Münzgasse 30

Veröffentlicht unter Aus dem Institut, Aus der Politikwissenschaft, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Keynote: „Bridging the Divide“ #vergleichdvpw2017

Gastprofessor Andreas Schedler hält die Keynote „Bridging the Divide: Building and Testing Theories across Regime Types“ am Mittwoch, den 15.03. um 18:00 h in der Alten Aula, Münzgasse 30

Die Keynote findet im Rahmen der Konferenz „Unlike Twins?!- Comparing Democracies and Autocracies“ statt

Andreas Schedler ist Professor für Politikwissenschaft an der CIDE in Mexiko-Stadt. Zur Zeit ist er Gastprofessor am Institut für Politikwissenschaft am Arbeitsbereich Vorderer Orient und Vergleichende Politikwissenschaft und bietet im Sommersemester mehrere Lehrveranstaltungen an

Er ist Autor von „The Politics of Uncertainty: Sustaining and Subverting Electoral Authoritarianism“ (Oxford University Press, 2013). Sein Forschungsschwerpunkt ist die Subversion der Demokratie durch illiberale Regierungen.

Veröffentlicht unter Aus dem Institut, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Kommende Woche: Konferenz zum Thema Vergleich von Demokratien und Autokratien #vergleichdvpw2017

Tagung Unlike Twins?!- Comparing Democracies and Autocracies am 15-17.03. in Tübingen: über 60 Vorträge in zwölf Panels auseinander. Dabei werden konzeptionelle, methodische  und inhaltliche Fragen des Regimevergleichs behandelt. Das Konferenzprogramm wurde jetzt nochmals aktualisiert. Weitere Informationen finden Sie auf der Konferenz-Homepage.

Veröffentlicht unter Aus dem Institut, Aus der Politikwissenschaft, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , ,

Eingeschränkte Öffnungszeiten am Dienstag und Freitag

Am Dienstag, 28.02. und Freitag, 03.03.2017:

Dienstag, 28.02.17 geöffnet: 9.00 – 18.00 h

Freitag, 03.03.17 geöffnet: 9.00 – 16.00 h

Veröffentlicht unter Aus der Bibliothek, Kurzmeldungen | Verschlagwortet mit ,

Die „Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“

In der Nacht vom 02. auf den 03. März 2017 ist es wieder soweit: Dann wird das Schreibzentrum der Universität Tübingen bereits zum sechsten Mal die große Tübinger ‚Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten‘ ausrichten.

In der Zeit von sechs Uhr abends bis sechs Uhr morgens bietet die ‚Lange Nacht‘ Studierenden und Promovierenden der Eberhard Karls Universität die nötige Zeit und den Raum, um in aller Ruhe schreiben zu können. In der durchgehend geöffneten Universitätsbibliothek können sie gemeinsam an ihren aktuellen Schreibprojekten arbeiten, liegengebliebene Texte wieder aufnehmen oder auch neue beginnen – unabhängig von ihrer jeweiligen Fachdisziplin und unabhängig davon, ob es sich um eine Seminar-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit, einen Laborbericht, ein Versuchsprotokoll, ein Referat etc. handelt.

Unterstützt und begleitet werden die Studierenden dabei von den Schreibberater/innen und -tutor/innen des Schreibzentrums sowie von zahlreichen Berater/innen aus der Verwaltung und den verschiedenen Fachbereichen der Hochschule. Das vielfältige Rahmenprogramm sorgt für Abwechslung und Entspannung; für Studierende mit Kind wird eine Kinderbetreuung angeboten. Über Twitter (#LNDAH) sind wir außerdem mit zeitgleich schreibenden Studierenden anderer Hochschulen im In- und Ausland verbunden.

Weitere Angebote während der Langen Nacht umfassen u.a.:

  • Verlängerte Öffnungszeiten der Cafeteria
  • EDV-Beratung
  • Yoga
  • Massage
  • Entspannungs- und Re-Mobilisierungsprogramm
  • Ruheräume
  • Kinderspiel- und -schlafzimmer einschließlich Betreuung
  • Ausstellung von Ratgeberliteratur zum wissenschaftlichen Schreiben und Arbeiten

Die Ausrichtung der ‚Langen Nacht‘ durch das Diversitätsorientierte Schreibzentrum ist eine wichtige Maßnahme im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts ‚Erfolgreich Studieren in Tübingen‘ (ESIT), dessen zentraler Punkt die Schaffung einer neuen Kultur des Lehrens und Lernens an der Universität Tübingen ist.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zu den Aufgaben des Schreibzentrums finden Sie auf unserer Webseite unter http://www.uni-tuebingen.de/schreibzentrum/.

Veröffentlicht unter Aus der UB, Aus der Universität, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , ,

Veranstaltungsreihe Où allons-nous? – „Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Wahlkämpfe in den beiden Ländern“

Tübingen. Das Deutsch-Französische Kulturinstitut Tübingen e.V. und der Arbeitsbereich für Vergleichende Politikwissenschaft und Europäische Integration der Universität Tübingen laden in Kooperation mit der Europa-Union Deutschland, Kreisverband Tübingen, zu einem Vortrag von Dr. Nicolas Hubé mit anschließender Diskussion. Die Veranstaltung findet am 9. Februar 2017 um 20 Uhr im Institut culturel franco-allemand, Doblerstraße 25, Tübingen statt.

Die Kampagnen zu den Wahlen 2017 haben sowohl in Frankreich als auch in Deutschland bereits begonnen. Wie laufen die Wahlkämpfe zu den Präsidentschafts- bzw. Bundestagswahlen in den beiden Ländern ab, wo unterscheiden sie sich und wie gehen die Kandidaten und Parteien dabei vor? Nicolas Hubé wird in seinem Vortrag einen Blick hinter die Kulissen werfen und die Strategien, Organisation und Mechaniken der Wahlkampagnen in beiden Ländern vorstellen. Dabei werden auch die gewichtige Rolle des jeweiligen Wahlsystems – der Mehrheitswahl in Frankreich im Gegensatz zur Verhältniswahl in der Bundesrepublik Deutschland – und die damit verbundenen Unterschiede in der Wahlkampfpraxis thematisiert werden.

Nicolas Hubé hat in Straßburg und Berlin studiert. Der Politikwissenschaftler ist seit 2007Maître de conférences (Assistenzprofessor) an der Universität Panthéon-Sorbonne Paris 1. Von 2013 bis 2015 war er zudem Gastprofessor an der Europa-Universität in Frankfurt an der Oder. Er ist Experte für politische Kommunikation, spezialisiert unter anderem auf Wahlkämpfe und Demoskopie.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt und richtet sich an Studierende und alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht unter Aus dem Institut, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , ,